„Begegnung und Kommunikation für Flüchtlinge und CellerInnen“


 

….mit dieser Überschrift wird in Celle noch einiges zu lesen sein.
Ein junges Team aus der Kirche organisiert momentan in Celle ein spezielles Internet-Cafe.

Am Donnerstag, den 18.2.2016 um 17:30 Uhr findet in den Räumlichkeiten des potentiellen Kaffees (in der Fritzenwiese 117, 29221 Celle ) eine Informationsveranstaltung statt. 
Es sind Herzlich alle Interessierte und potentielle Ehrenamtliche eingeladen sich aus erster Quelle zu erkundigen. Erfahrungen und Hinweise sind ebenfalls eine große Hilfe. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

die Idee

Die Schaffung von Orten der Begegnung und sozialen Teilhabe außerhalb von Flüchtlingscamps zur Erleichterung der Integration. Der erste Teil, die Ankunft und die Deckung, der wichtigsten menschlichen Bedürfnisse sind gedeckt.  Nahrungsmittel und Obdach sind die Grundvoraussetzungen – und dann ? Wie geht es weiter ?

Eine kommunikative Begegnung ist perfekt um ins Gespräch zu kommen. Der digitale Rahmen bietet die Grundlage für den Kontakt zur Welt außerhalb von Celle. Sei es die alte Heimat oder andere Städte in Deutschland um das Gespräch mit Verwandten und Freunden aufrecht zu halten. Das erstellen von Bewerbungsunterlagen ist mit Hilfe einfacher zu meistern. Und die Herausforderung der Sprachbarriere ist mit entsprechender Stütze zu bewältigen.

Diese genannten Punkte sind in einem Kaffee gut gebündelt und es ist eine Art Hilfe zur Selbsthilfe denkbar.

die Herausforderungen

  • Räumlichkeiten und Einrichtung
  • technische Vorraussetzungen
  • gastronomische Umsetzung
  • ehrenamtliche Helfer
  • Interessierte Flüchtlinge müssen am Anfang von der Begegnungsstätte erfahren.

Der letztgenannte Punkt ist nicht zu unterschätzen. Haben die Flüchtlinge das Vertrauen sich helfen zu lassen ?

die Umsetzung

Die Räumlichkeiten sind wahrscheinlich in der Fritzenwiese möglich.

Ansprechpartner der Kirche stehen stets als Hilfe mit den ehrenamtlichen Helfern im Gespräch.

Sachspenden tragen ebenso wie der Personaleinsatz zu diesen Projekt bei.

Das Bürgernetz freifunk-celle.de steht schon mit den entsprechenden Ansprechpartnern im Gespräch.

Fazit:

Eine sinnvolle Begengungsstelle mitten in Celle ist sicher eine gute Möglichkeit um in Celle lebende Personen, egal welcher Herkunft, friedvoll zusammen zu bringen. Erfahrungen und Austausch helfen mit wertvollen Informationen und lassen Freiraum für Toleranz, Verständnis und Hilfe. Die Personen mit ihren alltäglichen Herausforderungen finden Erkenntnis und Ablenkung.
Ehrenamtliche Helfer können Flüchtlinge, Unternehmer , Schüler, Senioren und viele Interessengruppen mehr sein.
Die Aufforderung an die ehrenamtlichen Helfer ist : erkenne selbst was Du TUN kannst zu welcher Zeit .
Das ist ein Punkt welchen Herr Kassel ( Dezernat II – Bildung, Jugend, Integration und Bürgerservice der Stadt Celle)  bei dem Vortag  „Aktuelle Flüchtlingssituation in Celle“ am Mittwoch, den 03.02. um 17.30 Uhr im Mehrgenerationenhaus, Fritzenwiese  beim Informationsabend im Frauenverbund mit auf den Weg gab.
Hier informierte Herr Kassel über Vorgehensweise und Entwicklung der Flüchtlinge. Die Stadt Celle ist gut organisiert und denkt langfristig. Die Interessengruppen bringen sich positiv mit ein und die Zukunft ist gemeinsam zu meistern.

Die Flüchtlinge sollten integriert werden damit ihre Fähigkeiten und Kenntnisse entsprechende Anwendung bei uns finden. Hiermit ist für beide Seiten eine Win Win Situation gegeben. Flüchtlinge zeigen ihr Können und erbringen Ihre Leistung.
Eine Bereicherung , wenn wir diese Chance geben.

 

Interessierte für die neue „Begegnung und Kommunikation für Flüchtlinge und CellerInnen“können sich über das Kontaktformular bei mir melden. 



Über CellerPinnwand

Celle ist schön und hat es verdient unterstützt zu werden. Ziel ist eine Stärkung des Celler Handels und eine Belebung der Innenstadt durch z.B. Reduzierung des Leerstandes

Kommentar verfassen